Keramik

„Der Ton macht die Schalen.“

LOGO-KERAMIK-HOLZER-NEUBEURER-KERAMIK-ALEXANDRA-HOLZER-BLAU200

Keramik wird durch Mischen von Ton, Lehm und Wasser hergestellt. Dann wird die Masse nach Wunsch geformt und getrocknet.

Um eine höhere Festigkeit zu erreichen wird die Keramik zusätzlich bei hohen Temperaturen in Öfen gebrannt.

Die natürlichen Rohstoffe Ton, Kaolin, Sand und Feldspat haben den Nachteil, dass sie meist noch sehr stark verunreinigt sind.

Die Formgebung ist Neben den Rohstoffen von Bedeutung.


„Solange es Scherben gibt, sind wir lebendig.“

LOGO-KERAMIK-HOLZER-NEUBEURER-KERAMIK-ALEXANDRA-HOLZER-BLAU200

Ca. 15.000 vor Christus fand Keramik im Alltag der Menschen Verwendung. Vor allem nutzten sie Gefäße des Werkstoffes zur Aufbewahrung von Lebensmitteln.

Keramikerzeugnisse bestanden anders als heute nur aus Ton. 10.000 Jahre später wurden die ersten Ziegelsteine hergestellt.

In Europa begann ca. 1850 das Zeitalter der Elektrokeramik. Ab 1960 wurden Konstruktionswerkstoffe wie Aluminiumoxid und Siliciumcarbid entwickelt.

Heute ist Keramik ein Hochleistungswerkstoff und ein wichtiger, unersetzbarer Standard-Werkstoff.


„Für das richtige Brennen!“

LOGO-KERAMIK-HOLZER-NEUBEURER-KERAMIK-ALEXANDRA-HOLZER-BLAU200

Die Keramik-Oberfläche kann auch durch nachträgliches Polieren, Nassschleifen mit Diamant-Schleifscheiben oder durch Bearbeitung mit Ultraschall und Laser aufgewertet werden. Keramiken können durch Schmuck, Musterung oder Verzierung veredelt werden.

Es drei verschiedene Arten der Vorgehensweisen:

Die einfachste ist die mechanische Dekoration von Hand oder mit speziellen Werkzeugen. Vor dem Brennen werden in die noch weiche Keramik Muster, durch z.B. Kratzen, eingebracht.

Auch ist die Oberflächenveredelung durch das Aufbringen von Farben möglich. Es wird dann zwischen Kalt- und Brandfarben unterschieden.
Brandfarben verschmelzen unter dem Einfluss von Wärme mit der Keramik. Kaltfarben werden auf die Brandfarben aufgetragen.

Vorgehen, wie das Aufbringen von Glasuren, machen die Keramik widerstandsfähiger gegen mechanische Einflüsse. Die Glasuren sind auf die Keramik dünn aufgeschmolzende Glasschichten. Die Schichten können die Keramikoberfläche glätten und sollen sie gegen Flüssigkeiten abdichten.